Stubensandstein

Der Bunker im Bauernhölzle 1 (Katasternummer 7124/11K) in Schwäbisch Gmünd

Zusammenfassung

Beim „Bunker im Bauernhölzle 1“ (Katasternummer 7124/11K) handelt es sich um einen 200 m langen Stollen im Stadtgebiet von Schwäbisch Gmünd. Er wurde vermutlich im 2. Weltkrieg als Luftschutzstollen angelegt. Lange Zeit galt er als unzugänglich, doch im Jahr 2015 konnte das unterirdische Bauwerk untersucht und vermessen werden. Der Stollen befindet sich geologisch in der Löwenstein-Formation (Keuper). Interessant ist der Bunker wegen seiner Sinterbildungen und wegen der Einblicke, die er in die örtliche Geologie gestattet.

Sandsteinhöhlen der Kartenblätter 7123 Schorndorf und 7124 Schwäbisch Gmünd-Nord

In den Mitteilungen des Verbandes der deutschen Höhlen- und Karstforscher (65:1+2) ist auf den Seiten 6-11 mein Artikel „Untersuchungsergebnisse aus Sandsteinhöhlen der Kartenblätter 7123 Schorndorf und 7124 Schwäbisch Gmünd-Nord, Katastergebiet Keuper-Lias-Land, Baden-Württemberg“ erschienen. Das Heft kann man Online anschauen.

Die Dachshöhle (Katasternummer 7124/25), eine Höhle im Stadtgebiet von Schwäbisch Gmünd

Zusammenfassung

Im Frühjahr 2014 wurde die im Stadtgebiet von Schwäbisch Gmünd gelegene Dachshöhle untersucht. Die zehn Meter lange Höhle befindet sich geologisch im Stubensandstein. Aufgrund ihrer Lage ist sie ungewöhnlich. Die Entstehung der Höhle konnte nicht vollständig geklärt werden.

Dachshöhle

Heute gibts endlich wieder einen richtigen Forschungsbericht! Schon im Dezember hatte uns Kamerad Rudi eine kleine Sandsteinhöhle mitten in Schwäbisch Gmünd gezeigt, die im Kataster bzw. in der Literatur bislang unbekannt ist. Diesem Loch wollen wir nun auf den Grund gehen. Am Sonntag Nachmittag kommen Bernd, Irene, Markus und ich in der Becherlehenstraße in Gmünd zusammen. Nach einem fröhlichen Shake Hands wandern wir im Sonnenschein den Weg auf die „Kleine Schweiz“ hinauf. Der Weg knickt nach rechts, danach kommen ein paar Treppenstufen und dann eine Haarnadelkurve. Dort gehen wir nach rechts weglos in die Pampa und stehen wenige Minuten später vor dem Eingang. …

Hinter der Finanzschule

Ein Zuhörer eines Vortrags hatte Kamerad Rudi auf einen geheimnisvollen Hohlraum im Schießtal in Schwäbisch Gmünd aufmerksam gemacht. „Hinter der Finanzschule“ soll er liegen. In meiner ganzen Höfo-Laufbahn habe ich zwar noch nie eine Höhle anhand von Hinweisen von Dritten gefunden. Außerdem sind die Klingen in den Hängen des Schießtals nicht wirklich steil und ohne ein hinreichendes Gefälle fehlt dem Wasser einfach der Schmackes, um den zu Sand erodierten Stubensandstein abzutragen. Trotzdem muss man einfach mal wieder raus an die frische Luft und so verabreden wir uns zu einer Suchtour.  …

Keller oder Bunker?

Rudi konnte beim Bauamt einen Katasterplan aus den Zeiten des Größten Schnurrbartträgers aller Zeiten organisieren, dem zu entnehmen ist, dass man in der Endphase des Krieges noch eine weitläufige Bunkeranlage am Rande von Schwäbisch Gmünd bauen bzw. eine bestehende vergrößern wollte. Connections zu einem Häuslesbesitzer in der fraglichen Gegend ergaben, dass unter seinem Haus unterirdische Räume existieren. Wir wollen nun klären, ob diese in einem Zusammenhang mit dem Bunkerbau stehen. …

Lady Gaga und die Kellerkinder

An einem schönen Wintersonntag sieht man ein seltsames Häufchen vor dem Anwesen in der …straße X in Schwäbisch Gmünd stehen: Bernd, Günter, Irene, Markus, mich und natürlich Rudi, der die Tour organisiert hat. Bevor die Nachbarn in dieser eher gehobenen Wohngegend die Polizei rufen können, begrüßt uns Herr B., der Bewohner des Hauses, freundlich und lässt uns ein in sein Reich. …

Wieder einmal Stubensandstein

Heute Nachmittag stöberte ich in einer der Klingen bei dem Weiler Strauben eine potenziell katasterwürdige Höhle im Stubensandstein auf. Endgültiges kann noch nicht gesagt werden, weil ich nicht bis nach hinten in das sehr flache Loch hinein gekrabbelt bin. Leider befindet sich im Eingangsbereich ein aktiver Fuchsbau und entsprechend riecht es in der Höhle…

Artikel über die Tischhöhle

Vor einigen Wochen erschien mein Bericht über die Tischhöhle bei Lorch in den „Beiträgen zur Höhlen- und Karstkunde in Südwestdeutschland“ in gedruckter Form. Um den Leserkreis noch etwas zu vergrößern, habe ich den Artikel in leicht abgewandelter Form zusätzlich online gestellt: Die Tischhöhle bei Lorch. Ich hoffe, er ist den Freunden der Sandsteinhöhlen hilfreich!